Tagesausflug "Römische Weinkultur"

Aus Weinbruderschaft

Wechseln zu: Navigation, Suche

Besuch Vindonissa-Museum, Brugg, Weinbau Hartmann und Römerrebberg, Remigen


Römische Weinkultur erleben und geniessen

Ein Bericht im «Ami du Vin» 4/10 «Erste Weinlese in den Römer Rebbergen» gab den Impuls, eine Reise für Magister und Gesellen ins Vindonissa-Museum, ins Weingut Hartmann und zum Römerrebberg in Remigen zu organisieren.


Stubenmeister Alex Haller freute sich sehr, vor dem Vindonissa-Museum 32 Weinfreundinnen und Weinfreunde begrüssen zu dürfen. Unter ihnen auch den gegenwärtigen ANAV-Präsidenten Jean-Claude Hofstetter und den ehemaligen Zentralpräsidenten Hans Peter Althaus, der vor 25 Jahren nach Tasmanien auswanderte und das Weingut Domaine A - Stoney Vineyard aufbaute.


Führung durch das Vindonissa-Museum

Der Archäologe Pirmin Koch, ehemaliger Grabungsleiter in Vindonissa und wissenschaftlicher Berater für die Anlage der vier Römerrebberge in Oberflachs, Remigen, Schinznach-Dorf und Villigen, erklärte an einem Modell das römische Legionärslager von Vindonissa. Lebendig und sehr anschaulich schilderte er wie die Legionäre lebten und welche militärischen Aufgaben sie zu erfüllen hatten. In Kojen sind Gegenstände ausgestellt, die zur Ausrüstung der Soldaten und Offiziere gehörten: Helm-, Panzer-, Arm- und Beinschienenteile, Schwerter, Pfeile, lederne Sandalen, Reste von Lederblachen für Zelte. Einen wichtigen Platz in der Sammlung nehmen die gegen 15 000 Münzen ein. Sie dokumentieren die gesamte Besiedlungszeit von Vindonissa. Die als Transportbehälter für Wein, Getreide, Öl und andere Nahrungsmittel dienenden Amphoren wurden mit ihrem Inhalt aus Italien, Frankreich, Spanien oder sogar aus Griechenland eingeführt. Einfache Krüge, Becher, Teller, Schalen stammen aus Töpfereien, die in unmittelbarer Nähe des Lagers waren.

DSC 0007.jpg 20170819 Koch.jpg


Weinbau Hartmann – ein kreativer Familienbetrieb

Zur Begrüssung schenkte Bruno Hartmann den Zofinger Weinfreunden ein Glas Sommerhalde Blanc de Noir, Villnachern 2015, ein und bat sie, im erst kürzlich neu gebauten Degustations- und Schulungsraum «Sensus» Platz zu nehmen. Zum Mittagessen, zubereitet von Ruth Hartmann, Senso-Römerwurst mit Risotto und Rüebli, servierte und kommentierte Bruno Hartmann folgende Weine und Spezialitäten: Salvia Blanc de Noir, Remigen 2015; Sommerhalde Blauburgunder Spätlese Barrique, Villnachern 2013; Vindonissa-Wy Ruber 2015 und den Römer-Wy aus den Römerrebbergen in der Tonflasche abgefüllt «Bene tibisit» (Wohl bekomm’s) schmunzelte Bruno Hartmann. Zum Muffin-Dessert schenkte Bruno Hartmann den Strohwein Remigen weiss 2013 ein – ein Juwel – herrlicher Mango-Duft und vollmundig. Hartmanns kultivieren mit ihrem Team 16 Hektaren Reben, die in Villnachern und Remigen wachsen. Ein Film über Traubenlese und -Verarbeitung wie zur Römerzeit sowie ein Rundgang durch den modernen Weinkeller mit Stahltanks, Eichenfässern und Barriques beeindruckten.

20170819 Rebberg Remigen.jpg DSC 0013.jpg DSC 0042.jpg

Römerrebberg in Remigen

Bruno Hartmann war die treibende Kraft für die Anlage der vier Römerrebberge. Er begleitete die Weinfreunde und Weinfreundinnen in den Römerrebberg in Remigen, wo die Reben an einem Holzgerüst wachsen, im sogenannten hohen und tiefen Kammerbau. Auch dort begeisterte er erneut mit seinem Fachwissen und Erzähltalent. Der grosse Applaus war mehr als verdient.

Reinhard Bachmann

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Werkzeuge