Coupe ANAV - 1. Runde

Aus Weinbruderschaft

Wechseln zu: Navigation, Suche

472px

Dr. Werner Koblet (links) gratuliert dem Team Zofingen I mit Alex Haller, Roland Paintendre und Willi Spürgin zum zweiten Rang an der Regionalausscheidung des Coupe ANAV



Was heisst im Weinbau "Unterlage"?

(rb) Was eine "Unterlage" bedeutet und weitere rebbauliche Fragen mussten beim ersten nationalen Weinfreunde-Coupe beantwortet werden. Die Regionalausscheidung für die Nordwestschweiz fand in Wil am Rebberg statt. Das Team Fricktal I erzielte am meisten Punkte. Zusammen mit den Teams Zofingen I und Fricktal III können sie die Schlussrunde anfangs Juni in Konolfingen bestreiten.

Die Schweizerische Vereinigung der Weinfreunde ANAV (Association National des Amis du Vin) umfasst 37 Sektionen in allen Sprachregionen der Schweiz. Zur Förderung der Kenntnisse der Weinkunde und der Degustationstechnik sowie der freundschaftlichen Beziehungen unter Mitgliedern verschiedener Sektionen schuf der Zentralvorstand einen Wettbewerb, den Coupe ANAV, der im Jahre 2001 erstmals ausgetragen wird. Zuerst bestimmten die einzelnen Sektionen ihre Teams (drei Personen), die an der Regionalausscheidung teilnehmen konnten. In sechs Regionen: Südschweiz, Romandie, Jura und Mittelland, Zentralschweiz sowie Nordwestschweiz wurde je eine Sektion beauftragt, einen Austragungsort zu bestimmen. Für die Nordwestschweiz fiel der Sektion Fricktal der Weinfreunde diese Ehre zu. Der Vorstand fand den Seminar- und Schulungsraum von Bettina und Reinhard Bachmanns Weinbaubetrieb als dafür geeignet. Von insgesamt 51 Teams, die sich zum Wettbewerb meldeten, und die am Samstag gesamtschweizerisch alle um 10 Uhr die Prüfungsfragen erhielten, versammelten sich 8 Teams in Wil am Rebberg: Sektion Aarau 1 Team, Sektion Fricktal 3 Teams, Sektion Zofingen und Sektion Zurzibiet je 2 Teams.

Von der Kommission Coupe ANAV war an jedem Regionalaustragungsort ein Vertreter anwesend, der für die Einhaltung der Beantwortungszeiten und der Wettbewerbsdisziplin verantwortlich ist. Er wertete die Fragebogen aus und verkündete die Resultate. In Wil am Rebberg übernahm Dr. Werner Koblet, Dipl. Ing. Agr. ETH, dieses Amt. Die Wettbewerbsfragen umfassten folgende Themen: Geschichte und Verbreitung der Rebe, Rebsortenkunde, Weingeografie, Weinbereitung sowie eine Blind-Degustation von 9 verschiedenen Weinen. Dabei musste die Rebsorte, das Anbaugebiet (Kanton oder Land) und der Jahrgang erkannt werden. Je drei Teams von den sechs Regionalausscheidungsorten können sich für die Schlussrunde am 9. Juni 2001 in Konolfingen qualifizieren. Nach Auswertung der Fragebögen und der Degustation verkündete Dr. Werner Koblet die Rangfolge für die Nordwestschweiz.

Am meisten Punkte erzielte das Team Fricktal I. An zweiter Stelle rangiert das Team Zofingen I, mit Alex Haller, Roland Paintendre und Willi Spürgin gefolgt von Fricktal III. Das Team Zofingen II mit Marianne Breitenstein, Orlando Ineichen und René Wälchli konnte sich ebenfalls gut durchsetzen, doch verpasste die Qualifikation. Mitmachen war eben auch wichtig!

Den drei erfolgreichen Teams wünschen wir viel Glück und gutes Gelingen in der zweiten Runde!

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Werkzeuge