Warning: Parameter 3 to WeinEinladungHook() expected to be a reference, value given in /home_pr5/w/e/weinfreundestmartin.ch/htdocs/w/includes/parser/Parser.php on line 3333
ANAV Wanderdegustation Waadtland – Weinbruderschaft

ANAV Wanderdegustation Waadtland

Aus Weinbruderschaft

Wechseln zu: Navigation, Suche

__NOTOC__


Vufflens 2012.jpg


Inhaltsverzeichnis

Waadtland Degustation mit Jean-Marc Amez-Droz

Kennen Sie die Weine aus dem Waadtland? Dieses Rebbaugebiet mit ca. 3'850 ha Reben ist nach dem Wallis die zweitgrösste Rebbaufläche in der Schweiz. Das Waadtland verteilt sich auf vier topografische und klimatisch unterschiedliche Gebiete. Die Côte de l’Orbe mit Bonvillars am Ufer des Neuenburgersees und das Vully am Murtensee liefern Weine, die für ihre Lebhaftigkeit bekannt und beliebt sind. Die La Côte, mit 53 % Rebfläche, das grösste Gebiet, zwischen Nyon und Lausanne am Lac Léman gelegen, ergeben Weine mit grosser Finesse. In höheren Lagen mit den schwereren Böden auf den Ausläufern des Juras ergeben sich kräftige, gut strukturierte Weine. Das Lavaux liegt zwischen Lausanne und Chillon. Die Region ist geprägt von ihren terrassierten Rebbergen und die Weine bezaubern durch mineralische und fruchtige Noten mit viel Schmelz. Ein bekannter Vertreter ist der Dézaley. Übrigens im Jahr 2007 wurde das Lavaux in das UNESCO-Welterbe aufgenommen. Die Reben des Chablais schliesslich wachsen zwischen Villeneuve und St. Maurice an der Grenze zum Wallis mit den Appelationen Aigle, Yvorne etc.. Rund 65% der Rebfläche des Waadtlandes ist mit Chasselas (Gutedel) bestockt, der hier auch Perlan genannt wird. Die Weine aus dieser Sorte werden Dorin oder für Spitzen-Produkte Terravin genannt. Die roten Sorten sind vor allem Pinot Noir (Blauburgunder) mit 14% und Gamay mit 12%. Diese Rebsorten werden häufig miteinander verschnitten. Der dem Dôle im Kanton Wallis ähnliche Rotwein wird hier Salvagnin genannt. Wie in anderen Rebbaugebieten der Schweiz, werden auch hier weitere Rebsorten angebaut mit erstaunlichen reinsortigen oder als Cuvée gekelterten Weinen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Lassen Sie sich überraschen und melden sich umgehend zur Waadtland Degustation an.



IN EIGENER SACHE

Das persönliche Wort des Stubenmeisters Alex Haller:

Liebe Weinfreundinnen und Weinfreunde, Kaum ist Martini, mit dem historischen Datum 11.11.11 vorbei, fliegt neue Post der Weinbruderschaft bei Ihnen ein. Wir haben für Sie im 2012 wieder viele, neue und interessante Anlässe vorbereitet. Diese finden Sie im Jahresprogramm 2012.

Nach längerem Unterbruch wird 2012 erneut die Wy-Wärchstatt I durchgeführt. Diese richtet sich speziell an interessierte Weinfreunde, welche sich ihr Weinwissen erweitern und für die Gesellenprüfung vorbereiten wollen. Wissbegierige finden in der Rubrik Wy-Wärchstatt I weitere Detail-Informationen. Sie können sich für die „Wy-Wärchstatt“ beim Obmann des Prüfungsrates Willi Spürgin anmelden. Wir freuen uns auf zahlreiche Anmeldungen bis Mittwoch 1. Februar 2011. Sie werden es nicht bereuen!

Und dann haben wir für Sie eine erste, sehr interessante Degustation aus dem Waadtland zusammengestellt. Wir laden Sie herzlich ein auf Mittwoch 18. Januar 2012 zur ANAV-Wanderdegustation. Bitte melden Sie sich bis Mittwoch 11. Januar 2012 mit beiliegender Anmeldekarte an.

Bevor wir aber zu unseren Anlässen im neuen Jahr kommen, wünschen wir Ihnen besinnliche und schöne Weihnachtstage im Kreise Ihrer Lieben sowie einen guten Start ins neue Jahr. Bleiben Sie gesund und geniessen Sie ab und zu ein gutes Glas Wein und denken Sie dabei: „Der Wein erfreut des Menschen Herz“ (Psalm 104, 15).


Mit lieben Grüssen

Für den Stubenrat

Ihr Stubenmeister Alex Haller




Rückblick auf die Degustation

ReferentStubenmeister.jpg


Stubenmeister Alex Haller konnte zur ersten Veranstaltung im neuen Jahr eine grosse interessierte Teilnehmerschaft begrüssen. Launig stellte er fest, dass es ganz verschiedene Gründe gibt ein Glas Wein zu geniessen: Grund kann ein Festtag sein, den Durst zu stillen, den gleichen abzuwehren, den guten Wein zu erfahren oder jeder Ursache willen...

Er übergab das Szepter dem Referenten und wünschte allen Anwesenden viel Spass auf der virtuellen Reise in Waadtland, einem Rebgebiet notabene, das den Zofinger Weinfreunden bereits 1990 durch Reisen mit Paul Rey und 2001 en passant ins Genevois durch Marianne und Peter Breitenstein physisch näher gebracht wurde. Kein geringerer als Jean-Marc Amez-Droz konnte als Vertreter des Office des Vins Vaudois, Lausanne (OVV) gewonnen werden. Er ist ein bekannter und viel gereister Oenologe und Agronom, der als Walliser nicht nur das Waadtland und die Westschweiz bestens kennt, in Argentinien, Australien und Kalifornien lebte und heute nun wieder zurück in Sion auch Mitinhaber eines Weingutes im französischen Côtes du Rhône ist.

Dezaley.jpg

Die vom OVV ausgewählten Waadtländer-Weine für unsere Degustation wurden aus 1700 Proben ausgesucht und sind allesamt von hochstehender Qualität. Ein goldiger Abend, der viele Gold-prämierte Kredenzen zeigt, die meist 89-90 Punkte erzielten.


Rebsorten

Chasselas, Pinot Noir und Gamay sind die Hauptrebsorten des Waadtlands. Die Terroirs, d.h. die Lagen, das Klima und die unterschiedliche Bodenbeschaffenheit der sechs AOC Gebiete (Vully Vaudois, Bonvillars, Côtes de l’Orbe, La Côte, Lavaux und Chablais) bieten den Rebsorten optimalste Bedingungen. Die terrassierten Rebberge des Lavaux sind Weltkulturerbe der Unesco.

Sie geniesst auch international grosses Ansehen und ist weltweit praktisch einzigartig im Anbau. Die Waadtländer Chasselas zeigen die unverwechselbare natürliche tiefe Kohlensäure, die Spritzigkeit zugleich aber Eleganz und Fülle sowie Körper und Struktur. Meist beinhalten diese Chasselas in der Nase eine feine fruchtige Komponente, im Gaumen oft eine mineralische oder leicht salzige Note und im Abgang den typischen Nusston, die Rasse und die Eleganz verbunden mit Fülle und Körper.

In den letzten 20 Jahren sind auch im Waadtland nebst dem Chasselas auch weitere Weissweinsorten angebaut worden, wie Chardonnay, Pinot Gris, Pinot Blanc, Gewürztraminer, Sauvignon Blanc, Viognier sowie Doral (ChasselasXChardonnay).

Diese Rotweinsorte ist die Hauptrebsorte des Beaujolais-Gebiets. Rubinrot, fruchtige Nase mit rotem Beerenduft, lebhaft rund und verführerisch im Gaumen und gehaltvoll im Abgang. Die einheimische Gamay-Traube heisst Plant Robert und ist eine uralte autochtone Rebsorte, die in den letzten Jahren durch Züchtungen auf den heutigen Stand gebracht wurde. Diese Gamay-Art hat eine ganz andere, sehr interessante Komponente, die sich in den Weinen niederschlägt.

Die Hauptrebe des Burgunds hat weltweit hohe Bedeutung erlangt. Sie zeigt sich auch im Waadtland wunderbar und erzeugt Weine mit elegantem Rubinrot, nach Erdbeer duftende fruchtige Nase, im Gaumen mit schmeichelnder feinen Restsüsse und Schmelz, rund und elegant im Abgang, den Gerbstoff fein verpackt.

Merlot, Syrah, Cabernet Sauvignon, Gamarat, Garanoir, Mondeuse und Servagnin.



Weinpalette.jpg Etikettedezaley.jpg EtiketteFechyPinotGris.jpg VillettePlantRobert.jpg


Die verkosteten Weine



Klassifizierung der Waadtländer Weine

Seit 2009 werden die Weine im Waadtland neu klassifiziert und die folgenden Regeln bestimmen die Bezeichnungen:


JeanMarcAmezDroz.jpg

Erlebnis Waadtland

Eigentlich „kennt“ jeder Schweizer Weinliebhaber die Waadtländerweine und weiss diese auch zu schätzen, doch muss wahrscheinlich sich mancher eingestehen, dass mit den interessanten Ausführungen von Jean-Marc Amez-Droz der Weinhorizont locker erweitert werden konnte. Ganz herzlichen Dank!

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Werkzeuge